Download des aktuellen Infoblattes
Das Info-Blatt des  Filmklub
Dortmund e.V. (Download)
 

Zum Internetprogramm des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren
Bundesverband
Deutscher Film-Autoren

 

 


Neues aus der Dortmunder Filmszene
aus dem Jahr 2013

 

 

 



 

 


22.12.2013

 

Die 1. Ausgabe 2014 des Klubmagazins KLUBZEIT ist nun online. Der Download ist über die Startseite und auf fast jeder Unterseite möglich:

Download des aktuellen Infoblattes

 

 


2.12.2013

 

Das Programm des 1. Quartals 2014 ist online:

Programm Januar bis März 2014

 


28.11.2013

 

Die Filme des Drei-Minuten-Cups am 3.12.2013

Ansichten eines Baums - Peter Hornig

Dortmunder Hansemarkt im Takt - Rudi Zachareck

Einfach Herbst - Erik Jäger

Es tut sich was am Dortmunder Phoenixsee - Christian Hauschulz

Ganz schön Dortmund - Manfred Riep

Logisch - Filmgruppe Herne

minus 13 - Klaus Piotrowski

Nachwuchs-Training beim BVB - Jürgen Ney

Piranhas - Klaus Dieter Lemm

Schmetterlinge - Hans Joachim Stöger

Splash - Manfred Vieth

Wer wird denn gleich in die Luft gehen - Peter Hässicke

Abschied von der Banane - Volker Krieger

 

Die Ergebnisse des Wettbewerbs können hier eingesehen werden:

 


27.11.2013

 

Es sind keine Anmeldungen mehr für den Offenen Filmwettbewerb möglich!

 

Es haben uns seit dem 1. November bereits so viele Filme erreicht, dass wir keine weiteren Anmeldungen mehr entgegen nehmen können!

Wir sind natürlich in erster Linie sehr erfreut darüber, dass die Ausschreibung zum Offenen Wettbewerb so viel Zuspruch erfährt, bitten aber alle Autoren um Verständnis, dass die begrenzte Projektionszeit des Wettbewerbs nicht mehr Meldungen zulässt!

 

Vielen Dank!

 


19.11.2013

 

Michael Preis gewinnt Goldenen Spaten

Als einziger Autor aus Deutschland erhält Michael Preis einen der begehrten Goldenen Spaten beim Videograndprix Liechtenstein für seinen Film "Nah an Afrika".

Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Informationen: www.fvcl.com

 


10.11.2013

 

Das Ergebnis der Dortmunder Filmbeiträge beim Landesfilmfestival

des BDFA Region Westfalen in Paderborn

 

Filmtitel (alphabetisch)

Autor/-in

Preis

WM

Bücher vor meiner Tür

Tilla Heine

3. Preis

 

Charleston war einst Charles Towne

Klaus Kramer

3. Preis

 

Des Sultans Musterland

Helga Momper

3. Preis

BFF Reisefilm

Dortmund - meine Heimat

Manfred Weber

TU

 

Emotionale Bildgestaltung

Manfred Riep

2. Preis

BFF Report

Gegen die Zeit

Uwe Koslowski

3. Preis

 

Gesichter des Glaubens

Michael Preis

2. Preis

BFF Doku

In Vorbereitung

Klaus Werner Voß

1. Preis

BFF Videoclip

Mondnacht am Schloss

Elke u. Karl-Heinz Runtemund

3. Preis

 

Nordstadtballade

Volker Krieger

3. Preis

BFF Videoclip

On Tour

Klaus Kramer

2. Preis

BFF Report

Schulschluss

Volker Krieger

3. Preis

BFF Spielfilm

Alle Angaben ohne Gewähr!

 

Herzlichen Glückwunsch allen Autoren!

 

Alle Ergebnisse des LFF finden Sie auf der Seite des Ausrichters:
www.paderborner-film-club.de

und als Download hier

 


28.10.2013

 

Ein Gemeinschaftsfilm für den Dortmunder Wochenmarkt

Die Interessengemeinschaft Dortmunder Marktbeschicker (IDM) bat im vergangenen Sommer den Filmklub Dortmund, einen anregenden und informativen Filmbeitrag über den Wochenmarkt auf dem Hansaplatz in Dortmund zu produzieren.

Es fanden sich vier Filmklubmitglieder, die sich die Kamera- und Schnittaufgaben geteilt haben: Hans-Joachim Hirschfeld, Uwe Koslowski, Volker Krieger und Michael Preis.

Der Film ist nun fertig und kann hier und auf unserem Youtube-Kanal angesehen werden.

 

 


21.10.2013

 

Filmklubmitglied Peter Hässicke gewinnt beim Wettbewerb "NRW - Mein Land" mit seinem Film "Warum ist unser Ort so liebenswert?" den ersten Preis!

Näheres siehe hier.

Dieser Film hat bereits in diesem Jahr auf dem Bundesfilmfestival Lokalchronik und Folklorefilm in Straubing eine Silbermedaille bekommen und war außerdem zum Filmprogramm des Dortmunder Filmtages geladen!

Herzlichen Glückwunsch!

 


 

Änderungen bei unseren Festivals "Ganz schön Dortmund" und "Offener Filmwettbewerb"!

Beide Veranstaltungen finden nun erstmalig im Cabaret Queue am Phönix See in Dortmund-Hörde statt!

Außerdem wird der Offene Wettbewerb 2014 zum ersten Mal an einem Sonntag stattfinden (am 26.1.)!

Näheres siehe hier:

Ganz schön Dortmund

Offener Wettbewerb

 


19.10.2013

 

Autorenabend mit Michael Preis am 22. Oktober

Der Reisefilmer  Michael Preis möchte uns mitnehmen auf eine Reise

mit der AIDA.

Zu den Bildern wird er live erzählen.
Reiseverlauf: Bangkok - Saigon - Singapore - Kuala Lumpur - Penang-

Colombo - Kochi (Südindien)
Anschließend ist er noch mit einem Wagen und Fahrer durch Südindien

gereist bis Goa.

 


14.10.2013

 

28. Dortmunder Filmtag erfolgreich über die Bühne gegangen

Sieben Willis und drei Sonderpreise gingen am 12.10.2013 beim 28. Dortmunder Filmtag an nur vier Filme. Der Film "Salims Morgenland" von Michael Preis konnte allein fünf Preise einheimsen.

Mehr unter den folgenden Links:

Alle Ergebnisse, Bericht und Fotogalerie

 


6.10.2013

 

12 Dortmunder Filme beim Landesfilmfestival in Paderborn vertreten

Die Clubgemeinschaft des Paderborner Film-Clubs als Ausrichter des Landesfilmfestivals für die Region Westfalen im Landesverband NRW freut sich auf Ihren Besuch.

Anschrift des Veranstaltungsortes:

Am 9. + 10. November 2013 ab 10:00 Uhr im Saal "Neue Mitte" in der Kulturwerkstatt - Bahnhofstr. 64 - 33098 Paderborn

Die Dortmunder Filmbeiträge sind:

Filmtitel (alphabetisch)

Autor/-in

Bücher vor meiner Tür

Tilla Heine

Charleston war einst Charles Towne

Klaus Kramer

Des Sultans Musterland

Helga Momper

Dortmund - meine Heimat

Manfred Weber

Emotionale Bildgestaltung

Manfred Riep

Gegen die Zeit

Uwe Koslowski

Gesichter des Glaubens

Michael Preis

In Vorbereitung

Klaus Werner Voß

Mondnacht am Schloss

Elke u. Karl-Heinz Runtemund

Nordstadtballade

Volker Krieger

On Tour

Klaus Kramer

Schulschluss

Volker Krieger

Alle Angaben ohne Gewähr!

 


28.9.2013

 

Die 4. Ausgabe 2013 des Klubmagazins KLUBZEIT ist nun online. Der Download ist über die Startseite und auf fast jeder Unterseite möglich:

Download des aktuellen Infoblattes

 


25.9.2013

 

Ein unterhaltsamer und lehrreicher Klubabend mit Filmmontagen im Vergleich

Auch in diesem Jahr war die Spannung unter den Mitgliedern des Filmklubs Dortmund wieder groß, als gestern der Abend gekommen war, an dem die Beiträge für die "Filmmontage im Vergleich" präsentiert wurden.

Dabei ist die Spannung einerseits darin begründet, dass man bis zuletzt nicht weiß, wieviele Mitglieder einen Beitrag erstellt haben und natürlich darin, dass immer aufs Neue in ihrer Schnittgestaltung völlig unterschiedliche Filme zu erwarten sind.

Das Konzept der Filmmontage im Vergleich sieht vor, dass alle interessierten Klubmitglieder das gleiche Ausgangsmaterial von einem Mitglied bekommen und daraus ihren eigenen Film gestalten (schneiden).

Das Ausgangsmaterial stammt von Hans-Joachim Stöger. Es sind dokumentarische Aufnahmen aus der Lagunenstadt Venedig.

Bis zum 24.9. wurden sechs Filme fertiggestellt und mit großem Interesse im gut besuchten großen Saal des Gasthauses Pape präsentiert und besprochen:

Manfred Riep inszenierte aus dem vorgegebenen Material seinen Film "O Sole Mio", in dem er gekonnt in Schnitt und Kommentar eine Mischung aus Faszination für die Schönheit der Stadt als auch ihre Morbidität realisierte.

Nach diesem Film wurde besonders viel darüber diskutiert, ob es beim nächsten Schnittvergleich erlaubt sein solle, in geringen Dosen auch Fremdmaterial (also nicht im vorgegebenen Rohmaterial enthaltene Aufnahmen) in seine Schnittversion einzubauen, denn Manfred Riep tat dies in seinem Film mit der Absicht, eben diese Diskussion anzustoßen.

Es wurde schließlich vereinbart, über diese Abweichung von der bisherigen Regel bei der Vorstellung des Materials für den Schnittvergleich 2014 abzustimmen.

Volkmar Künzel zeigte uns einen sehr stimmungsvollen Filmbeitrag, einen Musikclip über Venedig, der die Ästhetik der Architektur und Plätze der Stadt zum Thema hatte.

Der dritte Beitrag des Abends, "VNDG" von Volker Krieger, riss das Publikum aus den eben noch erlebten genussvollen Gefühlswelten, indem er in seinem Film das Material buchstäblich zerhackte: Das Pittoreske, untermalt von einem Venedig-Schlager von  G. G. Anderson, wurde jäh durch Kameraverrisse unterbrochen, der Ton brach ebenfalls abrupt ab, um dann ebenso abrupt zusammen mit dem malerischen Bild wieder hervorzubrechen. Für manche Zuschauer eine Irritation für die Augen und Ohren, für andere eine gelungene, knappe Visualisierung der Gegensätze dieser dem Untergang geweihten Stadt.

Klaus-Dieter Lemm überraschte in seinem Film durch einen nicht sofort aufzulösenden Kontrast zwischen Bild und Ton: Während das Bild uns das touristisch aufbereitete Venedig präsentierte, hörten wir aus dem Off Regengeräusche, Straßenverkehr u.a. Dazu offerierten uns Texttafeln ein supergünstiges Reiseangebot nach Venedig. Der Film endete mit einem verärgerten Fluch eines Herrn aus dem Off über die Einschränkung, dass dieses Reiseangebot nur für Senioren ab 70 Jahre gelte. Im anschließenden Gespräch über den Film wurde bei manchem Zuschauer des Rätsels Lösung klar: Wir sahen das filmisch aufbereitete Angebot eines Reisebüros und hörten dazu die "Live"-Geräusche vor dem Schaufenster. Eine sehr originelle Idee und Umsetzung!

Mit einer geschickt vorbereiteten Pointe unterhielt Uwe Koslowski das Publikum in seinem Film "Suche das goldene Ei". Aufgemacht als Krimi aus der Lagunenstadt wurde uns suggeriert, es gelte in den Filmbildern ein ebensolches Ei zu finden - denkste: Am Ende drehte der Autor uns eine Nase, indem er verriet, dass es gar kein goldenes Ei in den Bildern gab. Gut gemacht und vor allem spannend!

Schließlich holte uns Günter Liedmann mit seinem Feature über die durch Umweltverschmutzung bedrohte Stadt Venedig zurück auf den Boden der Tatsachen. In einer Mischung aus fiktionalen Nachrichten und dazu passenden Bildern aus dem Rohmaterial gelang es ihm, dem Zuschauer einen weitgehend überzeugenden Eindruck von der gefährdeten Situation der Stadt zu vermitteln.

Dieser Klubabend regte alle Zuschauer und Filmemacher zu intensiven Gesprächen über kreative Filmmontage und über die Filmgestaltung im allgemeinen an - so müssen anregende und unterhaltsame Filmabende im Klub sein. Mehr davon!

 


15.9.2013

 

Das Programm für die Klubabende des 4. Quartals 2013 ist online:
Programm

 


11.9.2013

 

"Ganz schön Dortmund" zum vierten Mal erfolgreich im Stade Live

Am 10. September lud der Filmklub Dortmund zum vierten Mal zu seinem Open Screening ins Bierhaus Stade Live im Hansa Carré in der Dortmunder City.

Fotos und einen Bericht mit der Filmliste finden Sie hier...

 


12.8.2013

 

Das Programm des vierten Open Screenings von "Ganz schön Dortmund" steht jetzt fest. Mehr dazu hier...

 


30.7.2013

 

Klubabend vom 6. August an den Phönixsee verlagert

Familie Nogin, die Pächter unseres Vereinslokals, schließen für eine Woche das Gasthaus. Wir haben deshalb beschlossen, uns am 6.8. um 17.00 Uhr an der Thomasbirne auf der Kulturinsel des Phönixsees zu treffen! Bitte die Kamera mitbringen!

Anschließend kehren wir um 19.00 Uhr im neu eröffneten "Pfefferkorn" am Phönixsee zu einem gemütlichen Mieinander ein.

Zum Klubprogramm...

 


16.7.2013

 

Die Ergebnisse des 17. Themenwettbewerbs finden Sie hier...

 


3.7.2013

 

Die Jury des 28. Dortmunder Filmtages am 12.10.2013 steht fest. Hier die Namen und Fotos in aller Kürze. Nähere Angaben folgen demnächst hier.

 

 

Hannelore Baron

   

 

Martin Gubela

   

 

Helmut Ludwig

   

 

Michael Schomers

   

 

Marc Sense

   

 

 


25.6.2013

 

Download des aktuellen Infoblattes

Die neue Ausgabe des Info-Blattes KLUBZEIT u.a. mit dem 3. Quartalsprogramm des Dortmunder Filmklubs kann nun hier und an den mit dem KLUBZEIT-Logo gekennzeichneten Stellen dieser Webseite heruntergeladen werden.

Redakteur des Blattes ist wie immer Volker Krieger, Leiter des Filmklub Dortmund e.V.

Ältere Ausgaben der KLUBZEIT sind auf der Programm-Seite zu finden.

 


21.6.2013

 

3. Tresen-Filmfestival in Dortmund

Auch drei Filme vom ehemaligen Klubmitglied Elisabeth Wilms werden beim 3. Tresen-Filmfestival Dortmund gezeigt, das vom 25. bis 27. Juni stattfindet.

Die Filmemacher Johannes Klais und Daniel Gerken präsentieren in drei verschiedenen Kneipen "[...] Lustiges, Albernes, Ehrliches, Herzzerreißendes, Existenzielles, Erfundenes, Übertriebenes und die eine oder andere wahre Geschichte aus dem echten Leben. Themen, die sich an jedem guten Tresen zuhause fühlen."

Mehr Informationen: www.dtff.de

 


13.6.2013

 

Das Programm für die Klubabende von Juli bis September 2013 ist nun online verfügbar: www.filmklub-dortmund.de/programm

 

4.5.2013

 

Das Filmprogramm für das 3. Open Screening von "Ganz schön Dortmund" steht fest. Mehr dazu hier.

 

28.4.2013

 

Ergebnisse für unsere Dortmunder Autoren auf den Bundesfilmfestivals

 

5. - 7. April 2013

Bundesfilmfestival für Animationsfim, FantEx und Videoclips in Waiblingen

 

Dr. Peter Hoch

JERUSALEM

Silber, DAFF

Volker Krieger

Friedensplatz Dortmund

Bronze

 

 

12. - 14. April 2013
BFF Reisefilm in Dortmund

 

Franz Josef Berse

Von Budapest nach Bukarest

Bronze

Peter Dinter

Eine Reise ins Ungewisse

Silber, DAFF

Michael Preis

Salims Morgenland

Silber

 

 

12. - 14. April 2013
BFF Familien - und Sportfilm in Oldenburg

 

Erik Jäger

...um zu leben

Bronze

Uwe Koslowski

Breites Grinsen

Bronze

 

 

19. - 21. April 2013

Bundesfilmfestival Spielfilm in Schrobenhausen

 

Uwe Koslowski

Daniels Fingerzeig

TU

Volker Krieger

Augenzeugen

TU

Manfred Riep

Totart

Bronze

Klaus Werner Voß

Tod vor der Haustür

Bronze

 

 

19. - 21. April 2013

Bundesfilmfestival Dokumentarfilm in Bad Liebenstein

 

Michael Preis

Mensch, Kuba

Gold, DAFF, Archiv

Birgit Moelle-Weber

(Team Moewe)

Oh Mensch

Bronze

 

 

26. - 28. April 2013

Bundesfilmfestival Lokalchronik und Folklore

 

Monika und Peter Hässicke

Warum ist unser Ort so liebenswert?

Silber, Archiv

Uwe Straub

Die nordrhein-westfäische Bergbehörde

Bronze, Archiv

 

8.4.2013

 

Fritz Moravec Award 2013 und Findling in GOLD für Michael Preis

Bereits im März dieses Jahres gewann Michael Preis mit seinem Film "Gold für die Wahrheit" den renommierten Österreichischen 16. International Fritz Moravec Film & Video Award for Alpine & Nature & Travel Movies.

Hier der Link zur Film- und Preisträgerliste:

http://kdkoe.nwy.at/mora13einl.html

Den Findling in GOLD errang seine Reisedokumentation "Über Leben in Kolkata" bei den 5. Internationalen Kurzfilmtagen in Senftenberg.

Diese hatten in diesem Jahr den Themenschwerpunkt "Asien erfahren".

www.videofilmer-senftenberg.de

Herzlichen Glückwunsch!

 

10.3.2013

Die Ergebnisse des Landesfilmfestivals der Region Westfalen in Dortmund (Filme in alphabetischer Reihenfolge):

Titel

Autor

Klub

Preis

WM

13. Documenta Kassel

Günter Gerling

Paderborner Film-Club e.V.

3. Preis

Doku

Bestattungskultur im Wandel

Hildegard Krüger

Videofilmkreis Gütersloh e.V.

3. Preis

Doku

Blick in die Zukunft

Birgit Mölle-Weber

Kein BDFA Mitglied

3. Preis

 

Bonbons mit Herz von Hand

Bruno Bauer

Videofilmkreis Gütersloh e.V.

TU

 

Breites Grinsen

Uwe Koslowski

Filmklub Dortmund e.V.

1. Preis; SP Beste Montage

Sport

Crossover

Iracema Horn und Artur Mandler

Kein BDFA Mitglied

TU

 

Daniels Fingerzeig

Uwe Koslowski

Filmklub Dortmund e.V.

2. Preis

Spielfilm

Das Leben selbständig meistern

Günter Liedmann

Filmklub Dortmund e.V.

3. Preis

 

Zwischen Tradition und Moderne

Uwe Straub

Kein BDFA Mitglied

2. Preis

Lokales

Eine Reise ins Ungewisse

Peter Dinter

Filmklub Dortmund e.V.

2. Preis

Reise

Ein letzter Tanz

Team MöWe

Filmklub Dortmund e.V.

TU

 

Gibt es sie?

Manfred Friedrich

Amateurfilm- und Videoclub Bad Lippspringe

2. Preis

Natur

HARVESTER und Co

Alfred Gehwolf und Günter Renzing

Film- und Videoclub Hohenlimburg-Letmathe

TU

 

Helgoland - Naturschutzgebiet auf Schutt und Asche

Olaf Schmitz

Amateurfilm- und Videoclub Bad Lippspringe

2. Preis

Natur

Herbst

Elke Weipert

Lippischer Film- und Video-Amateur-Club e. V. Detmold

2. Preis

Report

Hm! Ha! Ho!

Günter Liedmann

Filmklub Dortmund e.V.

TU

 

Holzbrand

Heinz-Jürgen Krüger

Videofilmkreis Gütersloh e.V.

2. Preis

Report

Jerusalem

Peter Hoch

Filmklub Dortmund e.V.

3. Preis

Videoclip

Oh Mensch!

Birgit Mölle-Weber

Kein BDFA Mitglied

2. Preis

Doku

Ostenfriedhof

Tilla Heine

Filmklub Dortmund e.V.

TU

 

Reise in die Vergangenheit

Werner Leo und Antje Bechtloff

Kein BDFA Mitglied

3. Preis

Report

Salims Morgenland

Michael Preis

Filmklub Dortmund e.V.

1. Preis; SP Bester Film

Reise

...um zu leben

Erik Jäger

Filmklub Dortmund e.V.

2. Preis

Familie

Villa Erlwein

Heinz-Jürgen Krüger

Videofilmkreis Gütersloh e.V.

2. Preis

Lokales

Warum ist unser Ort so liebenswert?

Peter Hässicke

Filmklub Dortmund e.V.

2. Preis

Lokales

Alle Angaben ohne Gewähr!

 

13.2.2013

Der Dortmunder Reisefilmer und Filmklub-Mitglied Michael Preis in einem Interview mit dem lokalen Radiosender DO 91.2:

Download des Interviews von Nathalie Skuginna hier

5.2.2013

Volker Krieger neuer Leiter des Filmklub Dortmund e.V.

Auf der heutigen Jahreshauptversammlung wurden einige Mitglieder des Vorstandes neu bzw. wiedergewählt:

1. Vorsitzender - Volker Krieger

2. Schriftführer - Wolfgang Simon

Kassenwart - Hans Berenberg

Gerätewart - Josef Götte

 

Folgende Wahl, die nicht zur Vorstandswahl gehört, stand ebenfalls auf der Tagesordnung:

2. Kassenprüfer: Erik Jäger

(1. Kassenprüfer ist nachrückend Karl Gerhard Böhlke, vormals 2. Kassenprüfer)

 

Außerdem wählte die Mitgliederversammlung den ausgeschiedenen 1. Vorsitzenden Klaus Werner Voß zum Ehrenmitglied des Filmklubs!

 

Der neue/alte Vorstand (v.l.n.r.): Hans Berenberg, Hans-Joachim Hirschfeld, Volker Krieger, Josef Götte, Klaus Werner Voß (Ehrenmitglied), Andreas Meier, Helga Eckhardt, Wolfgang Simon

Foto: Günter Schmitz

Nach 26 Jahren erstem Vorsitz im Filmklub Dortmund stellte sich Klaus Werner Voß, wie er bereits auf der letzten Jahreshauptversammlung angekündigt hatte, nicht erneut zur Wahl. An seiner Stelle übernimmt nun Volker Krieger die Leitung des Klubs. Er wurde einstimmig von den etwa 30 anwesenden Klubmitgliedern gewählt.

In einer bewegenden Rede blickte Klaus Werner Voß auf seine langjährige Zeit als Klubleiter zurück. Es war eine Zeit voller sowohl technischer als auch organisatorischer Neuerungen. Er verband viele persönliche Erfahrungen und Erinnerungen mit den großen filmischen Erfolgen, die der Klub innerhalb des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren aufweisen kann.

Diese Erfolge vor allem führte der  2. Vorsitzende Andreas Meier in seiner Dankesrede auf die innovative, ausgleichende, aber auch fordernde Art von Klaus Werner Voß zurück, die ihn als Klubleiter auszeichnete.

Schließlich dankte auch Manfred Riep im Namen des Klubs und als Freund in einer persönlichen  Rede Klaus Werner Voß für sein unermüdliches Engagement innerhalb seines Doppelamtes als 1. Vorsitzender und Präsident des BDFA.

Hier seine Rede im Wortlaut:

 

Lieber Klaus Werner, liebe Marita, liebe Klubfreunde,


26 Jahre, das ist die Zeit einer Menschengeneration, stand er als Kapitän auf der Brücke des Filmklub Dortmund.

Was ist passiert in diesem Zeitraum?

Vor allem in der Technik: Von Super-8 auf VHS Video, auf S-VHS, auf DV-Video, auf HDV,

auf HDV Stereo oder 3D und vielleicht sogar schon auf 4 und 8 K.

Denn kaufen kann man`s ja schon.

Welch ein Wandel: Haben wir am Beginn seiner Amtszeit noch Klebestellen mit weißen Handschuhen mit einer Nagelfeile geglättet ,damit der Film im Projektor nicht knatterte, stehen wir heute am Eingang zu einer visuellen Welt, in die unsere Augen und Sinne eintauchen wie in durch LSD hervorgerufene Halluzinationsträume.

Eine Welt, in denen uns Computerprogramme Phantasiewelten vorgaukeln, schärfer und detailreicher als wir es je in der Wirklichkeit gesehen oder erlebt haben.

Und das ohne medizinische Rauschmittel, aber so sehr die Seelen beeinflussend, dass es zu noch schlimmeren Abhängigkeiten führen wird.

Der immer größer werdende Verlust eigener menschlich erlebter Erfahrung junger aufwachsender Menschen wird durch den Medienumgang zum Verlust der Realität, zu den Werten Achtung, Mitgefühl und Mitleid führen.

Kalte Herzen durch Abstumpfung! Die Entwicklung dieser Medienwelt auf die menschliche Seele kann niemand abschätzen.


Kommen wir zurück ins Heute und zu Klaus Werner:

Mal praktisch gesehen: Wieviel Klubabende hat er geleitet?

Gehen wir mal von 40 Abenden im Jahr aus, dann sind das 25 mal 40.

Also 1000 mal hat er versucht, uns für das Thema des Abends zu begeistern.

Er hat uns interessiert zugehört, hat uns (meistens) auch ausreden lassen und hat immer mit seiner eigenen Meinung zum Thema Widersprüche in unserer Argumentation aufgezeigt und somit Themen zu einem abschließenden Konsens gebracht, soweit das überhaupt möglich ist.


25 Jahre habe wir ihn ertragen, aber er auch uns.


In dieser Zeit hat Klaus Werner ca. 80 mal die Klubmitglieder dazu gebracht, eine Veranstaltung für den BDFA auszurichten. Die Klubwettbewerbe will ich mal gar nicht erst rechnen, aber Landeswettbewerbe, offene Wettbewerbe, den Dortmunder Filmtag, die Bundeswettbewerbe Reisefilm, Spielfilm und einmal Doku und einmal die DAFF, ergeben eine riesige Klubleistung, die nur möglich wurdeunter der Führung von Klaus Werner.


Langsam, mit ruhiger, im Nachhinein aber auch schlauer, ja listiger Stimme, hat er die Klubmitglieder, im Laufe der 25 Jahre werden es 100 Personen gewesen sein, dazu gebracht, Aufgaben freiwillig zu übernehmen.

Nicht nur Gerätewart, Pressewart, Schriftführer und 2. Vorsitzender.

Denn immer größer wurde die Anzahl der Wettbewerbe, die in Dortmund ausgetragen wurden, immer größer damit der Bedarf an qualifizierten Helfern.

Für jede Einzelaufgabe sprach er Mitglieder an, die sich schon bald verantwortlich fühlten, und seitdem als Kenner und Könner Posten ausfüllen und Funktionen erfüllenl

Viele Aufgaben hat er neu geschaffen und mit dem richtigen Mann besetzt.

Die meisten von uns füllen diese Aufgaben drei-, vier-, ja fünfmal im Jahre mit Leben und ich kann von mir selbst sagen: Wenn wieder Wettbewerb angesagt ist, mache ich gerne und auch mit Eifer, was mir als Aufgabe zugewiesen ist.

Ich glaube da für viele im Klub zu sprechen, die ähnlich fühlen.


Er hat damit ein Zusammengehörigkeitsgefühl in uns geschaffen, das uns gemeinsam an einem Strang ziehen lässt und das jedem das Gefühl gibt:

Meine Arbeit ist wichtig, damit diese Veranstaltung gelingt.


Kennedy war vielleicht der berühmteste, aber politisch nicht unbedingt einer der größten Präsidenten der Vereinigten Staaten, aber er hat ein neues intellektuelles Denken in die Politik gebracht, das es vor ihm nicht gab.

Genau so hat Klaus Werner organisatorische Prozessabläufe für die Veranstaltung von Filmfestivals entwickelt, die im ganzen BDFA als vorbildlich bezeichnet werden.

Der Dortmunder Filmklub hat vieles vorgemacht, was heute auch woanders langsam zum Standard wird.


Um noch mal große Politik als Beispiel anzuführen: Sowohl Helmut Kohl als auch Angela Merkel wird vorgeworfen, manches Problem einfach „ausgesessen“ zu haben.

Auf Klaus Werners Amtszeit bezogen will ich das so formulieren:

In den 26 Jahren seines Klubvorsitzes hat er sich auch verdient gemacht, indem er die weise Balance fand zwischen der Entscheidung, sich um die wichtigen Dinge sofort zu kümmern und die unwichtigen reifen zu lassen, bis sie wichtig werden.


Und hat er nach meiner Meinung in seiner 26-jährigen Präsidentschafterfolgreicher

„Hebel im Hintergrund“ umgelegt als irgendeiner seiner Vorgänger.


Damit will ich nicht seine Vorgänger tadeln, aber vor Klaus Werner war der Klub und die Klubarbeit nie wirklich organisiert!

Mit sanfter Zähigkeit und großer Geduld hat er uns Mitglieder zusammengeführt, zusammen und bei Stimmung gehalten.


Krisen hat er von uns abgewehrt, wenn sie denn überhaupt aufgetaucht sind.

Er hat uns über einen so langen Zeitraum geführt, wir haben uns im Großen und Ganzen gerne von ihm führen lassen, und wenn ich jetzt diese scheinbare Einschränkung Im Großen und Ganzen“ ins Verhältnis setze: In welchem BDFA-Klub hat es nicht mal kabbeliges Wasser gegeben in 26 Vereinsjahren?!

Das ist aus meiner Sicht  eine große Leistung!


Seine Geduld, seine Ruhe, jeden seine Meinung vertreten zu lassen und jede Meinung gelten zu lassen, und doch mit sanfter Geduld seine eigene Meinung dagegen zu setzen, das war und ist eine ganz besonders herausragende Fähigkeit unseres Ersten Mannes im Klub.


Es gab wenig persönlichen Ärger im Klub in den letzten 25 Jahren.

Und wenn----hat Klaus Werner vermittelt.


Als Klubkamerad hat er sich schon von Anfang an verdient gemacht, denn ich erinnere so manchen in unseren Reihen daran, ich selbst nehme mich da nicht aus, wie oft Klaus Werner Abende und Wochenenden darauf verwendet hat, unsere Filme in eine bessere Form zu gießen und Fehler auszumerzen.


Er hat aber auch in der Stille gewirkt, ohne das zu erzählen.

Einmal wollte ein Mitglied, das bis dahin ca. 3 Jahre im Klub war, austreten, weil er seine eigenen Interessen eher in anderen Richtungen sah als im Filme drehen.

Klaus Werner hat ihn zuhause besucht und ihn überzeugt, dass da noch mehr sei, als nur selber Filme drehen zu müssen.

Der Klubfreund hat sich`s noch mal überlegt, blieb und ist unter uns und hilft, wenn er gebraucht wird.


Nu rätselt nicht, wer das nun war, das ist nicht wichtig, es sollte nur zeigen, dass unser Klaus als Erster auch ein Kümmerer um jeden Einzelnen war.


Er hat immer geholfen und freudig und ohne Murren.


Wenn alle Filmtitelgrafiken, die er je für andere gemacht hat, hintereinander geschnitten würden, hätten wir einen abendfüllenden Titelfilm!


Dann sein Filmprogramm-Werk der letzten 26 Jahre, sein Eröffnungs-Trailer-Werk in dieser Zeit, seine Programm-Grafiken, Opening-Trailer für diverse Festivals, das alles war und ist brilliantes Handwerk stets auf der Höhe der jeweiligen Zeit und Filmtechnik, bis heute.


Eine Sache wird auf immer mit seinem Namen verbunden bleiben:

Der „Dortmunder Filmtag“, den er zusammen mit Alfred Lengert vor 28 Jahren aus der Taufe hob, inzwischen die größte jährliche Veranstaltung des nichtkommerziellen Filmes in NRW.

Bundesweit bekannt und wegen der organisatorischen Perfektion als Vorbild gelobt.

Auch von den Autoren als Einladungsfestival hochgeschätzt. Meistens kommen alle persönlich.


In seiner Person flossen Organisationstalent und –willen zu einer Einheit zusammen.

In der langen Zeit als erster Vorsitzender hat er selbst viele Auszeichnungen, Medaillen und DAFF-Preise bekommen. Sein Animationsfilm „Der Reigen“ wurde auf der UNICA in Helsinki mit „Bronze“ ausgezeichnet.


Unvergessen seine Dokumentation „Leben und Werk“ über Walt Disney, sein Film über das Denkmal der Ava Gardner in Tossa del Mar und auch die historische Dokumentation eines deutschen Abenteurers auf der Insel Fuerteventura vor einigen Jahren.

Er war und ist auch ein sehr guter Filmemacher und das sozusagen nebenbei.


Dass all diese Fähigkeiten in einer Person vereinigt sind, kommt selten vor.


Lieber Klaus,

viele, unendlich viele Aufgaben und Vorschläge sind in diesen Jahren auf dich eingeprasselt. In den ersten Jahren, vor allem, als du noch nicht BDFA-Vorsitzender warst, hast du viele dieser Vorschläge zu verwirklichen versucht.


Da es aber mehr Leute gibt, die alles besser wissen, als Leute, die gute Dinge auch wirklich umsetzen können, betrachte ich als Freund lächelnd  deine heutige Lässigkeit im Umgang mit Neunmalschlauen:

Macht da ein Mitglied den Vorschlag zur Erhöhung der Mitgliederzahl im Filmklub Dortmund:

Klaus, wenn jeder, der eine Kinokarte im UCI kauft, einen Flyer von uns in die Hand bekommt, dann würden wir doch unserer Zielgruppe ansprechen!“


In den 90er Jahren hätte Klaus Werner die Flyer selbst an der Kinokasse verteilt, heute

unterstützt er den Antrag mit Begeisterung.

Tolle Idee Fritz, dann mach das, ich bin gespannt!!!!!“


Lieber Klaus Werner,

du hast viel geleistet, wir danken dir dafür.

Ganz besonders aber danken wir auch deiner lieben Marita, die das Schicksal einer Präsidentengattin, das leider nicht so glanzvoll ausfallen kann wie bei Politikern,

so viele Jahre ohne Murren ertragen hat.


Dass du deinen Klaus immer unterstützt hast und auf Festivals auch selberorganisatorisch tätig warst.

Ihr beide habt euch um den Filmklub Dortmund verdient gemacht, dafür von uns allen unser tief empfundener Dank.


Der Telekom-Vorsitzende Rene Obermann hat vor einigen Tagen seinen Posten als erster Mann gekündigt mit den Worten:

"Ich werde mich aus der ersten Reihe zurückziehen, um in kreativen und innovativen Bereichen Neues zu bewegen."

Das wünschen wir dir und erhoffen wir von dir.


Manfred Riep, 15.2.2013

 

31.1.2013

Die Jury für das Landesfilmfestival Region Westfalen in Dortmund steht fest:

Klaus Krafft (Leitung)

Rolf Kuchelka

Ulrich Schulte

Bernd Schultze-Willebrand

Katrin Berchner

Michael Dommes

 

28.1.2013

27. Offener Wettbewerb erfolgreich in seinem neuen Domizil abgelaufen

 

Die Ergebnisse des 27. Offenen Filmwettbewerbs können hier angesehen werden.

 

Außerdem hat Susanne Schwager aus Dortmund, Teilnehmerin des Wettbewerbs, einen ausführlichen Bericht geschrieben:

www.lokalkompass.de

 

 

Schließlich berichtete auch der Radio 91.2-Redakteur Markus Bauer heute Morgen im Radio über seine Tätigkeit in der Jury und seine Eindrücke vom Filmprogramm: Download des Mitschnitts.

 

 

Alle Informationen aus dem Jahr 2012

 

Alle Informationen aus dem Jahr 2011

 

Alle Informationen aus dem Jahr 2010


Alle Informationen aus dem Jahr 2009


Alle Informationen aus dem Jahr 2008


Alle Informationen aus dem Jahr 2007


Alle Informationen aus dem Jahr 2006


Alle Informationen aus dem Jahr 2005


Alle Informationen aus dem Jahr 2004


Nach oben