HomeVorstand

 

 

 

 

 

Der Bericht vom 22. DORTMUNDER FILMTAG 2007
 

 

 

 

 

 


am 20. Oktober 2007 im Werkssaal der DSW 21
(ehemals Dortmunder Stadtwerke AG)
von 9.30 Uhr bis 21.30 Uhr
Von-den-Berken-Straße 10, 44141 Dortmund

Projektion der 20 besten und interessantesten Filme der
Wettbewerbssaison 2006/2007 von Autorinnen und Autoren aus Nordrhein-Westfalen

Verleihung der 7 Dortmunder Filmpreise (Willis) und der Sonderpreise der
Stadt Dortmund, der Ruhr-Nachrichten und der DSW 21
 

 

 

20. Oktober 2007 (von Erik Jäger)

 

 

 

 



Der Werkssaal der DSW21 am 20.10.2007:
Repräsentativer Rahmen für zwei jährliche
Großveranstaltungen in der Szene der nichtkommerziellen
Filmer: Im Frühjahr Schauplatz des Bundesfilmfestivals "Reisefilm" und im Herbst für den DORTMUNDER FILMTAG.


In jedem Jahr stellt sich das Veranstalterteam im Filmklub Dortmund e.V. die Frage, ob der ohnehin perfekt und professionell durchgeführte DORTMUNDER FILMTAG noch weiter verbessert werden kann. Nach 22 Jahren, in denen der FILMTAG stattfindet, ein schwieriges Unterfangen, zumal das Team sehr routiniert seine Aufgaben zu meistern versteht.

Die Resonanz von den Besuchern beweist dies: Lob über Organisation, Räumlichkeiten und Catering, Lob über das Filmprogramm, die Jury und die herzliche, nette Atmosphäre. Und Lob über die vielen helfenden Hände des Dortmunder Filmklubs. Man trifft sich jedes Jahr immer wieder gerne in Dortmund. Und in diesem Jahr bei schönstem Herbstwetter - oder trotz des guten Wetters.

 

 


Dabei soll die Idee traditionell erhalten bleiben: Eine jährliche Show der besten, interessantesten und erfolgreichsten Filme von nichtkommerziellen Autorinnen und Autoren aus NRW. Auch in diesem Jahr konnte das Event im repräsentativen Werkssaal der DSW 21 stattfinden, wie gewohnt mit professioneller Projektion und Tontechnik für ein eindrucksvolles Kinofeeling. Das Organisations-Team unter der Leitung von Andreas Meier und Klaus Werner Voß hat neben den aufwändigen Vorbereitungen hinsichtlich Auswahlgremium, Filmprogramm, Jurykoordination, Technik, Dekoration und Gestaltung in diesem Jahr eine von vielen Zuschauern gewünschte Straffung vorgenommen: Die Jury hat bereits vor der Veranstaltung die Filme zur Sichtung und zur Bewertung erhalten. Damit konnte auch ein Problem gelöst werden: Zwei der fünf Juroren (Top-Spezialisten aus ganz Deutschland) konnten den Termin am 20. Oktober leider nicht wahrnehmen und haben eine Videobotschaft nach Dortmund gesandt.

Mehrere Fliegen mit einer Klappe: Die qualifizierte Jury kam problemlos zustande, die Jurywertung erfolgte ohne Zeitdruck und in aller Ausführlichkeit, während des Filmtages konnte die Zeit optimiert werden und die Filme treten noch weiter in den Vordergrund der Veranstaltung. Ehre gebührt natürlich den Autorinnen und Autoren sowie ihren Werken. Ein sehr interessantes Filmprogramm bekamen die zahlreichen Zuschauer im zeitweise vollbesetzten DSW21-Saal zu sehen. Alle Filme waren bereits mehrfach im Laufe der Wettbewerbssaison 2006/2007 auf den Festivals des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren (BDFA) erfolgreich.

Jeder Juror hat drei Wochen zuvor alle Filme per DVD nach Hause bekommen und jeden Film nach bekanntem Muster einzeln bewertet. Die Bewertungsunterlagen wurden geheim vom Ausrichterteam ausgewertet und daraus die nominierten Filme und die Gewinner ermittelt.

Grimme-Preisträger und Jurymitglied Gerald Baars, Leiter des WDR-Landesstudios Dortmund, lobte die teilweise hochprofessionellen Filmwerke der Teilnehmer. In seiner perfekt vorgetragenen Laudatio ließ er dann auch keine Feinheit der Besonderheiten des "Besten Films des Dortmunder Filmtages 2007" aus der Jury-Sicht aus.

Noch weiter verfeinert wurde das Konzept der "versteckten Technik", um dem Zuschauer das Kinogefühl bestmöglich zu vermitteln. So hat das Team um Andreas Meier und Rudolf Gaedicke keine Mühe gescheut, weiter zu perfektionieren. Die Zuschauer honorierten mit viel Anerkennung und fragten häufig, wo denn die Technik sei.
 

 

 

Die bereits im Vorjahr erstmalig bewährte Publikumswertung wurde auch 2007 durchgeführt. Jeder Zuschauer konnte "seinen" Favoriten wählen. Die Jury hatte die Wahl für die "Willis" und die Sonderpreise schwer, standen doch 20 exzellente Werke auf dem Programm, von denen jeder nicht nur Preise verdiente, sondern auch bisher schon erhielt.

Die Jury bestand aus Profis und besonders erfahrenen Filmern: Gerald Baars, Studioleiter des WDR in Dortmund, Thorsten Pfänder, WDR-Redaktion der Sendung "A40", Rainer Hässelbarth, 1. Vorsitzender des "ars cinema berlin", Horst Brücker, Vorsitzender des BDFA-Landesverbandes Nordwest, und Peter Skodawessely aus Ingolstadt, Pressesprecher des BDFA und Redaktion des BDFA-REPORT

Und dies sind die
Filmtag-Ergebnisse:



Eröffnung des Dortmunder Filmtages
mit großem Publikumsinteresse,
gespannte Atmosphäre und voller Saal
bereits am Vormittag.
 

 

 


Bereits die Nominierung zum DORTMUNDER FILMTAG ist eine besondere Auszeichnung für die 20 besten Filme einer Saison von den Autorinnen und Autoren aus NRW.

Dortmunder Filmpreise gingen an
Beste Montage:
"mahnmal" von Bernhard Zimmermann
Bester Originaltext: "Zur Zeit des Vollmondes" von Michael Preis
Beste Bildgestaltung: "mahnmal" von Bernhard Zimmermann
Beste Tongestaltung:
"Dead Mind 3" von Farhoud Cheraghi
Der besondere Film: "Der Spiegel" von Martin Gubela
Bester Film (Jurywertung): "Zur Zeit des Vollmondes" von Michael Preis
Sonderpreis der DSW21 für den Film mit dem höchsten Unterhaltungswert:
"Speak My Language" von Ahjosh Elavumkal
Sonderpreis der Stadt Dortmund für die beste Dokumentation:
"Nach 100 Jahren" von Heidulf Schulze
Sonderpreis der Ruhr-Nachrichten für den besten Reisefilm:
"Zur Zeit des Vollmondes" von Michael Preis
Bester Film (Publikumswertung): "Amigranten" von Manfred Riep

Der Dortmunder Ehrenfilmpreis ging 2007 an
Dr. Günther Koepke.

Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger 2007!
 

 

 



Michael Preis (li.) erhält den Sonderpreis der
Ruhr-Nachrichten für den besten Reisefilm



Heidulf Schulze (li.) erhält den Sonderpreis der
Stadt Dortmund für beste Dokumentation, übergeben
von Michael Hoppe, Kulturbüro der Stadt Dortmund (re.)

 

 

 

 

 

 



Johannes Laukamp (li.) vom Vorstand der DSW21 übergibt
den Sonderpreis für den Film mit dem höchsten
Unterhaltungswert an Ahjosh Elavumkal (leider nicht
anwesend). In der Mitte BDFA-Präsident Klaus Werner Voß
und rechts Laudator und Juror Gerald Baars (WDR)



Klaus Werner Voß (rechts) übergibt den Dortmunder
Filmpreis für den Film mit der höchsten Publikums-
wertung an Manfred Riep (li.)

 

 

 

 

 

 



Neue Kontakte, interessante Gespräche:
Im Foyer des Werksaales der DSW21


Zur aktuellen Auszeichnung der Preisträger in der diesjährigen Verleihung der sieben Dortmunder Filmpreise (Willis) und der Sonderpreise der Stadt Dortmund, der Ruhr-Nachrichten und der DSW 21 gehört auch immer ein Rückblick. Alle
Preisträger der letzten 20 Jahre lesen sie hier...



Der Vorsitzende des Filmklub Dortmund e.V.,
Klaus Werner Voß, freut sich,
auch für das nächste Jahr wieder herzlich
einladen zu können:

Auf Wiedersehen am 11. Oktober 2008
zum 23. Dortmunder Filmtag.
 

 

 


Das Programm, die Filme und die Preise 2007...

Kleine Fotogalerie 2007...

Alle Preisträger von 1986 bis 2007...

 

 


 


Copyright © 2004-2008 by Filmklub Dortmund e.V.
All Rights Reserved.
01.01.2008

Impressum

Kontakt

Webredaktion
 

HomeVorstand