Download des aktuellen Infoblattes

Das Info-Blatt des  Filmklub
Dortmund e.V. (Download)
 

Zum Internetprogramm des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren
Bundesverband
Deutscher Film-Autoren

 

 


Kleiner Bericht, Ergebnisse und Fotos vom
16. Dortmunder Drei-Minuten-Cup
am 8. Dezember 2009

 

 


Infos zum Bundesfilmfestival REISEFILM

 

 

Eine  schöne Tradition zum Jahresabschluß: In jedem Jahr findet im Dezember der Drei-Minuten-Cup des Filmklub Dortmund e.V. statt, nun bereits zum sechzehnten Mal.

In vorweihnachtlicher Stimmung und Dekoration konnte das Klublokal die zahlreichen Besucher, Gäste und Filmklub-Mitglieder kaum fassen. Eine tolle Atmosphäre, eine herzliche Gesellschaft und ein besonders unterhaltsames und abwechslungsreiches Filmprogramm machten den Abend zu einem gelungenen Ereignis in der Dortmunder Filmszene, zumal etliche auswärtige Besucher und Filmer immer wieder gerne den Weg zu den Dortmunder Filmfreunden finden und dort jederzeit herzlich willkommen sind.

Ein vielseitiges Programm hatten die Autoren zu präsentieren. 12 Werke aller Genres standen zur Vorführung und die Filmemacher stellten sich der Kritik der Jury.

Jeder Film wurde besprochen und nach seinen gelungenen Aspekten gewürdigt. Oft gab es aber auch Hinweise und Vorschläge zu noch verbesserungswürdigen Details. Danach wurde es spannend. Bewertet und abgestimmt wurde nach den Wettbewerbs- und Jurybestimmungen des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren e.V (BDFA) mit "qualifizierter Mehrheit". Und das heißt: Von fünf Juroren müssen mindestens vier für einen Preis stimmen, was sicher ein anspruchsvolles Ergebnis erwarten lässt.  Alle Ergebnisse auf einen Blick in der Reihenfolge der Projektion:
 

 

1
Die Vergebung
von Volker Krieger
 

 

 


3. Preis
 

2
Drüggelte
von Tilla Heine
 

   


3. Preis
 

3
Berlin Berlin
von Volkmar Künzel
 

   


2. Preis
 

 4
Darrieus Erbe
-Ein seltsames Gebilde im Münsterland-
von Ralf Kopp
 

   


1. Preis
 

5
Begegnungen
von Rudi Zacharek
 

   


3. Preis
 

6
Das deutsche "Stonehenge"?
von Erich Wöllmann
 

   


2. Preis
 

7
40 Jahre...
von Klaus Werner Voß
 

   


2. Preis
 

8
Spirto Aqua
von Dr. Peter Hoch
 

   


1. Preis
 

9
Scheingespräche
von Klaus Kramer
 

   


1. Preis
 

10
Carlos und Juan
von Michael Preis
 

   


2. Preis
 

11
O heilige Einfalt
von Peter Hässicke
 

   


2. Preis
 

12
Happy Christmas
von Dr. Peter Hoch
 

   


3. Preis


Rudi Zacharek zeigte in seiner Reportage "Begegnungen"
Bilder vor dem Fußballstadion beim Spiel Dortmund
gegen Schalke. Die Begegnungen (gleich in mehrfachem
Sinn) honorierte die Jury mit dem dritten Preis.
 

 

 


Volker Kriegers Fantex-Film "Die Vergebung" gab den
Zuschauern zu denken, warum immer wieder um Vergebung
gebeten werden muß und wie oft wohl Vergebung erteilt
wird. Und was passiert dann? Dritter Preis.
 


Tilla Heine ließ den Zuschauer an der Besichtigung
einer Kapelle aus dem Jahre 1217 teilnehmen und lieferte
interessant getextete Informationen dazu: Dritter Preis.
 

 

 


Nach "Berlin Berlin" führte die Filmcollage von Volkmar
Künzel und die Bilder illustrierten das bekannte Lied von
Hildegard Knef. Die Jury honorierte mit dem zweiten Preis.
 


Erich Wöllmann beeindruckte mit Bildern der Externsteine
und stellte die Frage "Das deutsche Stonehenge?"
Die Jury lobte die schönen Bilder und die passende
Musik mit dem zweiten Preis.
 

 

 


Klaus Werner Voß schaffte es, in nur drei Minuten die
Entwicklung seiner Trickfilme in "40 Jahren" aufzuzeigen
und entführte die Zuschauer mit dieser musikalischen
Filmcollage in die Welt des Zeichenfilms: Zweiter Preis.
 


Michael Preis  ließ in seiner Reportage von "Carlos und
Juan" den Zuschauer einen Einblick gewinnen in die
schwierigen Lebensverhältnisse zweier mexikanischer
Musikanten. Zweiter Preis.
 

 

 


"O heilige Einfalt" spielt im Münsterland. Feiernden Frauen
 stellen sich auf dem Heimweg zwei Heilige in den Weg.
Was tun? Wir sahen die plattdeutsche Lösung und die
Jury zeichnete den gelungenen Gag von Peter Hässicke
mit dem zweiten Preis
 aus.
 


Ein Lehrstück in Sachen Spannungsaufbau lieferte
Ralf Kopp mit "Darrieus Erbe". Mit tollen Bildern doku-
mentierte er eine besondere Art Windrad, lehrreich und
ästhetisch gefilmt. Das war der Jury einen ersten Preis wert.
 

 

 


Klaus Kramer animierte zwei Dollarnoten, auf denen sich
USA-Präsidenten über moderne Geldanlageformen in
"Scheingesprächen" unterhalten. Lustig, unterhaltsam,
lehrreich. Erster Preis.
 


 
Dr. Peter Hoch war gleich mit zwei Werken dabei:
In "Happy Christmas" verkörpert er den alltäglichen
Weihnachtswahnsinn mit Rockmusik auf einer Kirmes,
genannt Weihnachtsmarkt. Fetziger dritter Preis!
Und dann gleitet er in "Spiro Aqua" in die Unterwasserwelt
und läßt Quallen sich scheinbar nach klassischer Musik
bewegen. Eine extrem harmonische Film-/Ton-/
Farb-Komposition, die der Jury den ersten Preis wert war.

 

 




Die Jury in der Diskussion (von links nach rechts):
Erik Jäger, Peter Nentwig, Anke Denecke,
Juryleiter Andreas
Meier, Manfred Riep und
Hans Joachim Hirschfeld




Herzlichen Glückwunsch an die Autoren und
Dankeschön für die Teilnahme am
SECHZEHNTEN DORTMUNDER DREI-MINUTEN-CUP
und auch ein Dankeschön an die Gesprächsrunde mit
Anke Denecke, Manfred Riep, Peter Nentwig, Erik Jäger,
Hans Joachim Hirschfeld und Andreas Meier (Juryleitung)
sowie die vielen fleissigen Hände hinter den Kulissen !

       
         

Copyright © 2004-2009
by Filmklub Dortmund e.V.
All Rights Reserved.
10.12.2009

 

 


Impressum

Kontakt

Webredaktion